Wind für alle in der Soma Bay

,

Heute war ein richtig toller Windtag. Die Gruppe traf pünktlich um 9 Uhr an der Kite-Station ein. Nachdem alles Material bereit gelegt wurde, besprach unser VDWS Instruktor Reto mit seinen Schülern den letzten Tag und setzte Ziele für den neuen Tag. Super motiviert ging’s hoch in die Lagune wo uns perfekte Bedingungen erwarteten. Flaches Wasser und top Wind. Jeder konnte heute sein bestes zeigen. Die alten Kitehaasen übten sich in verschiedensten Sprüngen und alle Schüler, welche gestern mit Bodydrag und Wasserstart angefangen hatten konnten heute die ersten Meter sicher fahren.

Um 13 Uhr meldete uns dann die Kitestation in die Lagune per Telefon, dass unsere 4 neuen Kitesurfer aus der Schweiz an der Station angekommen sind. Malta, Christa und Gian machten sich auf den Weg um sie zu begrüssen. Die Begrüssung fiel sehr positiv für unsere Neuankömmlinge an: Macht euer Material bereit, es hat noch Wind! Und so ging’s mit der zweiten Gruppe auch noch hoch in die Lagune. Der Wind hatte bereits etwas abgeflacht, aber es reichte dennoch aus für ein kräftiges „WOHOOO“ von Jasmin, vom Flugzeug direkt auf’s Kiteboard.

Da wir pro Person 2 Schirme aufgebaut hatten und wir mittlerweile eine Gruppe von 12 Personen sind, gab es zurück an der Station eine kleine Materialschlacht. Wir haben uns gegenseitig geholfen die Kites zu waschen, Material aufzuhängen und die Kites bereits anzuknüpfen für den morgigen Tag. Auf dem Nachhauseweg trennten sich die Wege kurz. Ein Teil der Gruppe ging in den Fruitmarket um Essen zu kaufen und anschliessend ins Dive Under für das Feierabendbier und den Theorietest mit Reto. Die zweite Gruppe ging direkt ins Hotel, um das Gepäck auszuladen und anschliessend ebenfalls das Tournee Fruitmarket und Feierabendbier in Angriff zu nehmen. Das Abendessen und Abendprogramm verspätete sich somit um eine halbe Stunde, aber wir haben ja Ferien und sind flexibel.

Man könnte meinen nach einem so sportlichen Windtag und einem langen Anreiseweg, der bereits um 4Uhr morgens startete sei die Gruppe müde. Doch weit gefehlt, alle waren dabei noch etwas gemeinsam zu unternehmen und den letzten Abend in Safaga von Sandra zu feiern. Auf dem Programm stand die Gartenbeiz Nemo. Dort angekommen stellten wir aber fest, dass das Nemo wegen zu wenig Gästen nur noch an den Wochenenden geöffnet hat. Gut aber dass hier in jeder Ecke ein Coffeeshop steht. Kurz eine Querstrasse weiter machten wir es uns im Divers House gemütlich. Christa hat auch die Ägypter per SMS informiert, dass sich der Standort änderte, worauf 10 Minuten später zu dritt auf dem Motorrad unsere Freunde Said, Mahmoud und Aladin eintrafen. Koko wurde auch noch spontan von Said abgeholt. Da das Divers House ein Touristen Hotel ist, gab’s heute Abend auch Bier und Mojito nebst Fruchtsaft und Shisha.

Wir hatten einen fantastischen Tag. Und der Abschluss war auch Weltklasse: Da unser Taxi Fahrer Aiman keine Zeit hatte, hat er uns seinen Freund Said vorbei geschickt um uns abzuholen. Die meisten Gruppentaxis in Safaga sind Toyota Hiace Busse. Doch dieser war speziell. Nebst der doch sehr kitschigen Einrichtung wurde festgestellt dass anstelle eines Rückspiegels ein Bildschirm installiert war, auf dem Bauchtanz Videos liefen. „Endlich ein Rückspiegel der Sinn macht“ war der passende Kommentar, welche den ganzen Bus zum lachen brachte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.